Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Bramstedt | Polizei

Drogenfund bei vermeintlichen Dieb

Großenaspe (em) Am Donnerstag, 12. Januar, konnte die Polizei bei einem vermeintlichen Dieb Drogen auffinden. Ein Zeuge meldete sich gegen 17.30 Uhr bei der Polizei, weil er auf einem Gelände an der BAB 7 in der Brokstedter Straße in Großenaspe einen Dieb vermutete.

Die Polizei konnte dann wenig später einen Mann auf dem Gelände antreffen, der im Dunkeln mithilfe einer Stirnlampe an Baumaterialien herumhantierte. Der Mann gab an, dass er als Mitarbeiter einer Baufirma dazu berechtigt sei. Bei der Überprüfung dieser Angabe, die sich im Nachhinein als zutreffend herausstellte, fanden die Polizeibeamten bei dem 34-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern einige Tütchen mit Marihuana und vermutlich Speed sowie einige typische Utensilien zum Konsum bzw. zur Verpackung von Betäubungsmitteln. Der 34-Jährige führte an, dass es sich dabei um Eigengebrauch handeln würde. Wie sich außerdem herausstellte, war er bereits wegen Drogendelikten aufgefallen, zweimal zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben und seine Fahrerlaubnis sollte entzogen werden.

Zudem waren die Kennzeichen an seinem nicht betriebsbereiten Pkw nicht für dieses Fahrzeug ausgegeben. Eine Durchsuchung seiner in der Nähe befindlichen Monteurswohnung sowie seiner Wohnung in Mecklenburg-Vorpommern führte ebenfalls zum Auffinden von vermutlichem Speed. In der sich anschließenden Vernehmung räumte der Beschuldigte den Erwerb und Besitz der Betäubungsmittel ein. Nach den polizeilichen Erstmaßnahmen wurde er nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft Kiel mangels Haftgrund wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Führerschein konnte nicht aufgefunden werden. Insgesamt wurden etwa 50 Gramm Betäubungsmittel sichergestellt. Die Menge der Betäubungsmittel überschreiten vermutlich die sogenannte nicht geringe Menge. Hier ist vom Gesetz eine Mindeststrafe von nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe vorgesehen. Er muss sich jetzt in einem Strafverfahren für seine Taten verantworten.

Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Navigation
Termine heute