Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Bramstedt | SPD

250.000 EUR Zuschuss vom Land für das Freibad

Bad Bramstedt (em) Bad Bramstedt. Als Sportler ist ihm Ausdauer bekannt. Nun konnte der SPD-Kommunalpolitiker Torben Dwinger gleiches in der Politik erleben: Im zweiten Anlauf bekommen die Wirtschaftsbetriebe Bad Bramstedt, die das Freibad betreiben, einen Zuschuss vom Land in Höhe von 250.000 EUR für anstehende Erneuerungsmaßnahmen.

Torben Dwinger: „Das ist in der gegenwärtigen Lage für uns von unheimlichen hohen Wert. Das Freibad braucht dringend eine neue Heizung und andere Maßnahmen, die sich zusammen auf Kosten von fast einer Million Euro belaufen. Da kommt die Förderung aus Kiel für Sportstätten sehr gelegen.“

Bereits Ende letzten Jahres hat Torben Dwinger in seiner Funktion als Mitglied der Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsbetriebe der Geschäftsführung einen deutlichen Hinweis auf dieses Förderprogramm des Landes gegeben. Gerade noch fristgerecht wurden die Anträge eingereicht. Der wurde sehr schnell vom Land positiv beurteilt, aber in der ersten Runde der Mittelvergabe nicht berücksichtigt.

Torben Dwinger ermutigte daraufhin die Wirtschaftsbetriebe bei dem Antrag beim Land noch einmal nachzulegen. Diese Beharrlichkeit führte jetzt letztlich zum Erfolg: 250.000 EURO kommen nach Bad Bramstedt.

Torben Dwinger: „Das Freibad ist enorm wichtig für unseren Ort und für viele Altersschichten. Schimmen und Schwimmsport sind sehr gesund und der Freizeitwert des Bades ist hoch. Wir werden noch viele Anstrengungen unternehmen müssen, dieses Freibad bei den galoppierenden Energiekosten für die Bad Bramstedter Bevölkerung zu erhalten. Wir brauchen dafür dringend ein neues Energiekonzept und hoffen, dass sich da zusammen mit dem H2O-Projekt der Wiemersdorfer Windbauern am alten Umspannwerk und den Entwicklern des neuen Wohnquartieres an der Segeberger Straße wirtschaftlich gute Lösungen finden lassen.“

bad-bramstedt SPD
Veröffentlicht am 27.07.2022
Navigation