Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Bad Bramstedt | Stadt Bad Bramstedt

Ein stiller Tag in Bad Bramstedt

Bad Bramstedt (em) In diesem Jahr läuft nichts mehr so, wie es der Bad Bramstedter bisher gewohnt war. Auch der Volkstrauertag blieb von den aktuell geltenden Corona-Schutz-Verordnungen nicht unberührt. Doch auf diesen so wichtigen und geschichtsträchtigen Termin wollte im Auenland keiner so recht verzichten. Gedenken ist wichtig. Gedenken bildet. Und Gedenken warnt.

In Abstimmung mit dem Ordnungsamt entwickelte Swantje Maaß, Mitarbeiterin für Kultur und Sport bei der Stadt Bad Bramstedt, ein Format, um eine kleine Feierstunde trotz aller Einschränkungen möglich zu machen.

Die traditionelle Kranzniederlegung am Freitag (13. November 2020) wurde durch den stellv. Bürgermeister Herrn Arnold Helmcke und Swantje Maaß um 9.00 Uhr vorgenommen. Die weiterführenden Schulen legten ihre Kränze in der Mittagszeit nieder.

„Wir gedenken heute der Toten und Kriegsopfer und hoffen gleichzeitig, dass uns derartige Ereignisse nie wieder erschüttern werden“, betont Helmcke in Bezug auf die Wichtigkeit dieses Tages.

Am Sonntag traf sich dann bei strahlendem Sonnenschein eine 10köpfige Delegation aus Politik, Feuerwehr, BT Orchester, der Bürgervorsteherin und der Bürgermeisterin Verena Jeske, die mit ausreichend Abstand der Gefallenen gedachten.

„Es ist zwar nur eine kleine Runde, aber Hauptsache wir sind heute hier! Wir haben es in der Hand, dass der Frieden wächst! Und dazu zählt vor allem der heutige Tag mit seiner Bedeutung und Strahlkraft!“, erklärt Jeske.

Bürgervorsteherin Annegret Mißfeldt lies es sich nicht nehmen, ein paar Worte an die Anwesenden zu richten, um auch einen Bezug zu den aktuellen Ereignissen in der Welt herzustellen.

„Terror, Gewalt, Folter und Unterdrückung, Macht und Ohnmacht, Not und Angst – das sind alles Worte für Zustände, mit denen die Menschen dieser Erde jeden Tag leben müssen. Wir fragen uns, was wir dagegen tun können? Wir dürfen nicht nachlassen, das Recht auf Frieden für uns und andere, die es nicht haben, zu fordern!“

bad-bramstedt Stadt Bad Bramstedt
Navigation
Termine heute